Die Wasserburg Rosslau

Die Wasserburg Roßlau ist eine Burg in Sachsen-Anhalt, deren älteste Bauelemente bis in das 12. Jahrhundert zurück datiert werden können. Sie befindet sich im Besitz der Stadt Dessau-Roßlau.

Dessauer Blick von der Mulde

Stadt Dessau-Roßlau

Dessau-Roßlau ist eine kreisfreie Stadt in Sachsen-Anhalt, Deutschland. Sie ist bei der Kreisreform am 1. Juli 2007 aus der Fusion der kreisfreien Stadt Dessau und der vorher zum aufgelösten Landkreis Anhalt-Zerbst gehörenden Stadt Roßlau (Elbe) entstanden.

Der Förderverein der Burg Rosslau

Förderverein Burg Roßlau e.V.

Der Förderverein Burg Roßlau e.V. wurde 1999 gegründet. Der Verein kümmert sich um die Pflege des gesamten Burgobjekts und die Planung und Durchführung von Veranstaltungen. Außerdem werden Anfragen von Interessenten zur Nutzung für private Feiern der Burg koordiniert.

Das Ensemble des Sommertheaters Dessau-Rosslau beim aufwärmen

theaterBurg e.V.

Der theaterBurg e.V. wurde 2005 in Dessau-Roßlau von freischaffenden Schauspielern, Regisseuren und Kulturschaffenden gegründet. Im Zentrum der Aktivität steht der jährliche BURGTHEATER-SOMMER ROSSLAU. Professionelle Schauspieler erarbeiten dafür jeweils im August eine eigene Theaterproduktion auf Burg Rosslau.

Geschichte

Die ältesten Bauelemente der unter Denkmalschutz stehenden Wasserburg Roßlau wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Die ursprüngliche Rundburg, deren Aussehen unbekannt ist, war Sitz des Ministerialgeschlechts der von Schlichting. 1348 kam die Burg in den Besitz der Fürsten von Anhalt. Bis ins 16. Jahrhundert wurde sie ausgebaut und stark erweitert. Sichtbare Bauelemente aus dieser Zeit sind heute noch die Sandsteingewände. Im Zuge des dreißigjährigen Krieges wurde die Burg in Brand gesetzt und anschließend in Anlehnung an barocke Schlossanlagen renoviert und umgebaut, die früheren Burggräben wurden verfüllt.

Im Laufe der nächsten 100 Jahre verfiel die Burg zusehends, 1743 wurde der Turm abgebrochen und der Treppenturm in seiner heutigen Form errichtet. Weitere Baumaßnahmen bis Ende des 18.Jh. waren die Stallungen in der Oberburg und das Fachwerkhaus. Als die Herzöge von Anhalt-Köthen die Burg 1826/1827 übernahmen, war sie allerdings wieder in einem desolaten Zustand. Herzog Heinrich ließ sie im neugotischen Stil wiederherrichten. Aus dieser Zeit stammen manche Fenster und Türen, das Treppengeländer und der Kamin im zweiten Obergeschoss des Wohnturmes. Nach dem Tode des Herzog Heinrich und der Übernahme der Burg durch die Dessauer Herzöge wurde die Burg nicht mehr genutzt, 1870 brannte sie vollständig aus. Erst 1923/24 wurden wieder Wohnungen eingerichtet, die bis 1986 genutzt wurden. Seitdem steht die Burg wieder leer.

Eine umfangreiche Darstellung der Geschichte der Burg finden Sie hier:

http://www.ritterklause-rosslau.de/burg_rosslau.html
Der Innenhof der alten Wasserburg Rosslau,
Die alte Wasserburg Rosslau von aussen.

Zustand der Burg heute

1999 wurde der Förderverein Burg Roßlau e.V. gegründet, der gemeinsam mit dem Eigentümer der Burg, der Stadt Dessau-Roßlau, Bauuntersuchungen durchführte und ein Nutzungskonzept erstellte. Mittlerweile konnten zahlreiche Sicherungsarbeiten durchgeführt werden und die Dächer und Fassaden renoviert werden, so dass Teile des Baus für Veranstaltungen genutzt werden können.

Burghof Roßlau renoviert

Innenhof

Die Umkleide des Sommertheaters Dessau-Rosslau im Kaminzimmer der Burg Roßlau

Kaminzimmer

Innenraum Burg Roßlau

Innenraum 2. Etage