Die Wasserburg Roßlau aus der Luft während des Sommertheaters.

Meister und Margarita

Zwölf Jahre lang schrieb Bulgakov an seinem größten Roman; von 1928 bis zu seinem Tod im Frühjahr 1940. Noch auf dem Sterbebett diktierte er seiner Frau die letzten Zeilen. Ein Roman, wie er wilder kaum sein könnte. Drei verschiedene Handlungen, Schauplätze in Jerusalem um die Kreuzigung Christi und im Moskau der dreißiger Jahre, der Palast Pontius Pilatus, eine Nervenheilanstalt Moskaus, der Schädelberg und eine mysteriöse Wohnung Nr. 50 in Moskau. In dieser Wohnung hat sich der Teufel mit seinem Gefolge unerkannt niedergelassen. Warum? Man weiß es nicht so genau, aber die Stadt ist verroht und aus den Fugen und wer wäre passender, alles wieder einzurenken, als der Teufel höchstselbst? Die eben noch so fest geglaubte Welt steht binnen weniger Tage Kopf. Durch wilden Spuk und Zaubereien füllt sich die Lokale Psychiatrie mit immer mehr braven Bürgern, die nicht mehr wissen, wo ihnen der Kopf steht. Alle rationalen Erklärungsversuche der Intellektuellen und Behörden scheitern.

Termine/Infos:

13. Juli. – 15. August 2021

gefördert von: